Sinti Forum Braunschweig - Nds.Beratungsstelle für Sinti und Roma e.V.

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Sinti Forum Braunschweig

Aus den Vereinen



„Braunschweiger Sinti-Forum e. V.“

Erster Vorsitzender: Heinz Stein
Vorläufige Einrichtung: Treffpunkt Saalestraße (Stadtteilentwicklung Weststadt e. V.) Saalestraße 16
38120 Braunschweig


Angebote:
– Beratung und Unterstützung bei Behördenangelegenheiten, Bildungs- und Berufsfragen
– Förderung kultureller Teilhabeprojekte
– Organisation von Nachbarschaftshilfen für Bedürftige
„Braunschweiger Sinti-Forum e. V.“
Entwicklung, Gegenwart und Zukunftsaussicht
Im Dezember 2013 gründete sich der Verein „Braunschweiger Sinti-Forum e. V.“
Ziel war und ist es, eine Beratungsstelle in Braunschweig zu schaffen, welche seine Aufgaben auf die Minderheit der deutschen Sinti und Roma bezieht.

Orientiert an der in Hannover erhobenen „Studie zur Bildungsteilnahme und sozialen Situation deutscher Sinti in Niedersachsen 2012“ und den beschriebenen Problemlagen, gestaltete sich die Vorbereitung der geplanten Angebote und Hilfestellungen des
“Braunschweiger Sinti-Forum e. V.“ entsprechend. Das Forum unterstützt die Bestrebungen des Niedersächsischen Verbands Deutscher Sinti e.V. und der Beratungsstelle für Sinti und Roma e.V. in der Schaffung einer dezentralen Förderstruktur und ist Mitglied im Netzwerk der Niedersächsischen Vereine der Sinti.

Als erster Vorsitzender für den Verein hat sich Herr Heinz Stein zur Verfügung gestellt, da er bereits seit über 20 Jahren für die „Niedersächsische Beratungsstelle für Sinti und Roma e. V.“ in Hannover tätig ist und selbst aus der Region Braunschweig kommt.
Zunächst ohne Einrichtung, steht uns seit Januar 2014 dienstags von 9 – 13 Uhr ein Raum im „Treffpunkt Saalestraße“, einer sozialen Einrichtung der „Stadtteilentwicklung Weststadt e. V.“, zur Verfügung.

Seit Januar entwickelt das Sinti-Forum ein Netzwerk, um adäquat auf Problemlagen bei Behördenangelegenheiten, Bildungs- und Berufsfragen, Verschuldung und eventuellen Suchterkrankungen reagieren zu können.
Vernetzt ist das Sinti-Forum mittlerweile mit dem Arbeitsamt, dem Job-Center, der Jugendförderungsabteilung „Die 2.Chance“ (Koordinierungsstelle Schulverweigerung)
der Stadt BS, der Schuldnerberatung „Deutsches Rotes Kreuz“
und der Drogenberatungsstelle „Drobs“, wobei das Sinti-Forum zukünftig als Ansprechpartner für jene Einrichtungen bei Fragen zum Thema der Minderheit deutscher Sinti und Roma dient.

Speziell für das Arbeitsamt und das Job-Center sind Infoveranstaltungen in Planung, da Minderheitenschutzgesetze die Berufswahl für deutsche Sinti und Roma eingrenzen, jedoch für die Kultur deutscher Sinti und Roma bisher keine Sensibilität vorhanden ist.

Auch in Kindertagesstätten und Schulen sollen auf langfristige Sicht Infoveranstaltungen von und mit deutschen Sinti und Roma zur eigenen Kultur stattfinden.
Aufgrund der Kürze des Bestehens des Vereins ist bisher noch wenig Außenwahrnehmung bei Angehörigen der deutschen Sinti und Roma vorhanden.

Über eine Vollversammlung mit Angehörigen deutscher Sinti und Roma will das Sinti-Forum mögliche Angebote vorstellen und eventuelle Erwartungen an den Verein in Erfahrung bringen, um so Vertrauen und eine wirksame Außenwahrnehmung zu schaffen.
Basierend auf dem Ergebnis soll ein Vereinsflyer mit konkreten Angeboten gestaltet werden. Zusätzlich ist eine Internetseite für den Verein geplant.

Für die Zukunft soll das „Braunschweiger Sinti-Forum e. V.“ als kompetente Beratungsstelle für deutsche Sinti und Roma aber auch als Ansprechpartner für Behörden und Ämter in Bezug auf Fragen zu jener Minderheit in Braunschweig fungieren.


Erinnerung an die Deportation der Braunschweiger Sinti

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü